1579 Abgaben an den Pfarrer

1579

Abgaben an den Pfarrer

Auf Grund einer Visitationsordnung ward im Jahr 1579 eine Visitation in der Diözese Storkow abgehalten. Die damals abgefasste und im Archiv des Königlichen Konsistoriums befindlichen Matrikel enthält u.a. für Hartmannsdorf folgendes:

Markgrafpieske eine mater; Collator unser gnedigster Herr, der Kurfürst. Der Pfarrer heist Michael Berlin. Sein Einkommen ist eine Pfarrhufe, die pflegt und gebraucht er selbst.

Die Gebühren für Amtshandlungen werden in allen Dörfern in Geld und Mahlzeiten entrichtet. Bei Hartmannsdorf an jährlichen Einkommen außer 12 Groschen Opfergeld noch 12 Groschen stehendes Geld von den 6 Hufnern erwähnt. Außerdem bekommt der Pfarrer jährlich von jeder Frau und Jungfrau zwei Eier.

Aus Hartmannsdorf wurden an die Küsterei jährlich von jedem Kossäthen zwölf märkische Pfennige, von jedem Hufner ein märkischer Groschen, zu Weihnachten aus jedem Hause ein Brot und zu Ostern vier Eier gegeben.

Nach Hochrechnung der Abgaben würde die Einwohnerzahl von Hartmannsdorf 1579 etwa 48 Einwohner betragen.

Publishing software