Neu Hartmannsdorf

Über die Anlegung der Kolonie Neu Hartmannsdorf gibt es zwei unterschiedliche Meinungen.
Laut Landbuch der Mark Brandenburg und des Markgrafthums Nieder-Lausitz in der Mitte des 19. Jahrhunderts von Heinrich Karl Wilhelm Berghaus von 1854 wurde die Kolonie 1754 vom Amtmann Bütow angelegt. Nach dem Statistisch-topographische Beschreibung der gesammten Mark Brandenburg von Bratring von 1805 wurde die Kolonie 1747 etabliert. Es erfolgte die Ansetzung von Büdnern auf Grund und Boden des Vorwerk Hartmannsdorf und arbeiteten dort für Tagelohn.
1769 lebten hier folgende 6 Familien:
Christian Dumcke, Rademacher, 1766, aus Sachsen, verh, 3 Söhne, 1 Tochter
Gürgen Dumcke, Zimmermann, 1767, aus Sachsen, ledig
Christian Lange, Schiffer, 1767, aus Christianstadt am Bober, damals Sachsen, verh, 1 Tochter
Gottfired Malicke, Tgl, 1767, aus Rietz-Neuendorf bei Luckau, damals Sachsen, verh, 1 Sohn, 1 Tochter
Christoph Friedrich Meyer, Leinewweber, 1768, aus Göppingen (Wü), verh.
Christian Rucke, Tgl, 1769, aus Jockau? bei Luckau, damals Sachsen

1792 9 Kolonisten. Die Gemarkungsgröße betrug 1805 239 Morgen (157 Mg Acker, 58 Mg Wiese, 24 Mg Wald)
1805 wurden 26 Einlieger bzw Spinner und 19 Schiffer erwähnt, 22 Feuerstellen und 159 Menschen.
1837 hatte die Kolonie 30 Wohnhäuser, 1 Krug nd 1 Windmühle.
1856 zählte man 1 Müller und 45 Kolonisten.
1858 Dorf mit 1 Windmühle, 1 öffentl, 31 Wohn- und 66 Wirtschaftsgebäude.
1900 38 Häuser
1900 betrug die Gemarkungsgröße 34 ha (davon 19,5 ha Acker und Gartenland, 8,5 ha Wiese).
1931 39 Häuser
1937 Eingemeindung und Zusammenlegung mit Alt-Hartmannsdorf zur Gemeinde Hartmannsdorf
Einwohnerzahlen:
1801 159
1817 234
1837 290
1858 342
1895 292
1925 212

Inschriften:
Ehren- Tafel
Für das Vaterland starben im Weltkriege:
Aus Neu-Hartmannsdorf:
Namen der Gefallenen:

Name
Vorname

KASER
Paul

KRÜGER
Otto

LEHMANN
Paul

MEYER
Gustav

SCHNEIDER
Paul

SCHULZ
Richard

 

Online newspaper and magazine cms software