Holzwichtel grüßen im Wald bei Steinfurt

Neu Zittau Die fünf lustigen Gesellen mit farbenfrohen Mündern stehen im Halbrund am Rand der Straße, am Ortsausgang von Steinfurt in Richtung Hartmannsdorf. Sie gehören Mario Parlow. Der Gemeindearbeiter und seine Familie haben sie gebaut. Parlow hat sie aus Kiefernstämmen geschnitzt, die er seinem eigenen Wald entnommen hat, auch die Fläche, auf der sie jetzt stehen, gehört den Parlows.

Es war eine Idee seiner Frau Ruth, sagt Mario Parlow. Mit ihrer Tochter und deren Freund hat das Paar die Holzstämme mit Acrylfarbe bemalt. Besondere Vorbilder habe es dabei nicht gegeben, sagt der Gemeindearbeiter. Parlow hat die Figuren in Fundamente aus Beton gegossen, um sie vor Diebstahl zu schützen - der Gemeindearbeiter ist in dieser Frage nämlich ein gebranntes Kind. "Ich hatte schon mal so was ähnliches gemacht, die Sachen standen genau einen Tag", erinnert er sich. Der Hingucker am Straßenrand ist noch nicht vollendet, verrät Parlow. "Es kommen noch Figuren dazu. Meine Frau will das so, dann wird das gemacht." (MOZ)

Content management system for newspapers and magazines